top of page

So gewinnst Du Charisma – Verhaltensweisen, die Deine Anziehungskraft erhöhen.


So gewinnst Du Charisma – Verhaltensweisen, die Deine Anziehungskraft erhöhen.

Charisma – das Geschenk der Götter?


Entweder man hat es oder man hat es nicht. So zumindest, glauben das viele.

Der Begriff Charisma entstammt dem griechischen Wort «char», was tatsächlich so viel bedeutet, wie beschenken. Was demnach berechtigterweise auch dazu verleitet, davon auszugehen, dass Charisma nicht etwas ist, dass man erwirbt, sondern nur durch göttliche Gnade und Wohlwollen in die Wiege gelegt bekommt.


Wir neigen oft dazu, Menschen mit Ausstrahlungskraft auch ein gewisses Charisma zuzusprechen. Aber sind Charisma und Ausstrahlung wirklich dasselbe? Vermitteln Menschen mit Ausstrahlung automatisch eine gewisse charismatische Anziehungskraft? Oder ist es nicht eher umgekehrt? Ist es vielleicht nicht eher so, dass ein charismatisches Verhalten vielmehr dazu verhilft, eine besonders positive Ausstrahlungskraft zu vermitteln?

Es ist daher interessant, sich einmal die Frage zu stellen, was denn Charisma für einen selbst wirklich bedeutet? Was genau sehe ich persönlich bei jenen Menschen, die auf mich besonders charismatisch wirken?


Wenn ich anderen diese Frage stelle, so bekomme ich sehr oft als Antwort ganz unterschiedliche Verhaltensweisen zu hören. Sprich, ich bekomme zu hören, was denn diese charismatischen Menschen genau tun, was sie so charismatisch wirken lässt.

Wirkung entsteht ja vor allem durch unser Verhalten. Und genau darin liegt ein Schlüsselaspekt. Beim Verhalten geht es darum, was wir sagen und was wir tun. Was ja mehr mit erworbenen Fähigkeiten zu tun hat. Fähigkeiten, die man jederzeit ändern, bzw. trainieren kann. Kommt ganz drauf an, welche Verhaltensweisen man dabei anstrebt oder ändern möchte.


Somit hat Charisma vermutlich viel mehr mit unseren Verhaltensmustern zu tun, als uns vielleicht bewusst ist. Es geht viel mehr um konkrete Fähigkeiten als um göttliche Gnade. Sogar in der Bibel wird das Wort «Charisma» als geistliche Fähigkeit verwendet.


Charismatische Attribute


Die University of Tennessee in Knoxville hat diesbezüglich eine Studie zu charismatischer Leadership durchgeführt. Darin wird deutlich, dass die akademische Literatur nicht wirklich klar definiert hat, was denn unter charismatischer Kommunikation zu verstehen ist. Der Studienleiter, Kenneth Levine, sagt dazu selbst, «es gäbe nur die Illusion, was charismatische Kommunikation tatsächlich bedeutet, aber in der Forschung, die ich geprüft habe, hat sich das niemand wirklich genau angeschaut.»


Die Studie kommt zum Ergebnis, dass wer auf charismatische Weise wahrgenommen werden möchte, folgende Attribute aufweisen sollte: Empathie, gutes Zuhören, Augenkontakt, Begeisterungsfähigkeit, Selbstvertrauen und rednerische Fähigkeiten.


Was bei dieser Studie vor allem überraschte, war, dass die Testpersonen nicht das Gefühl hatten, dass Charisma etwas Angeborenes sei, sondern viel mehr etwas, was man erlernen kann. Und auf die Frage, «Was ist Charisma?», antworteten die Testpersonen tendenziell mit den gleichen einleitenden Worten: «Charisma ist die Fähigkeit zu ...» .

So wirkst Du noch charismatischer


Nehmen wir die Ergebnisse dieser Studie ernst, so sollten wir charismatische Wirkung nicht als göttliche Gnade verstehen, sondern doch viel eher mit kommunikativen Verhaltensweisen gleichsetzen und uns dabei fragen, was wir denn nun selbst konkret an unserem persönlichen Verhalten verbessern können, um charismatischer zu wirken?

Hierzu empfehle ich Folgendes:


Schaue Dir mal jene Menschen an, die auf Dich ganz persönlich eine charismatische Wirkung haben. Das können sowohl Menschen aus Deinem direkten Umfeld sein, wie aber auch Menschen aus Medien und Öffentlichkeit. Schreibe Dir auf, welches konkrete Verhalten an diesen Menschen Dich anspricht. Wenn es mehrere sind, umso besser. Halte all diese Attribute fest. Danach suche Dir eines von diesen Attributen aus, jenes, bei dem Du die stärkste Resonanz verspürst und fokussiere Dich darauf. Achte Dich gezielt auf Situationen, die genau das Verhalten von Dir einfordern, die genau dieses Attribut von Dir verlangen. Begebe Dich bewusst vermehrt in solche Situationen, die dieses bestimmte Verhalten von Dir fordern und auch fördern.


Vermutlich wirst Du feststellen, dass diese Person ein besonderes Verhalten auf einem Gebiet zeigt, was direkt oder indirekt auch etwas mit Dir zu tun hat. Entweder, weil es womöglich ein Thema ist, was Dich persönlich beschäftigt, oder weil Du selbst darin besser werden möchtest.

Ein charismatischer Leader


Wir können davon ausgehen, dass auch jene charismatische Menschen, die wir bewundern, mit Sicherheit diese Attribute auf die eine oder andere Weise bei sich selbst trainiert und weiterentwickelt haben.


Lass mich Dir dazu ein Beispiel geben.


Wer mich kennt, weiss, dass ich ein grosser Bewunderer von John F. Kennedy bin, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Er ist für mich eine grosse Quelle der Inspiration. Sein besonderes Charisma wird in meiner Wahrnehmung vor allem durch sein resolutes und selbstbewusstes Auftreten vermittelt. Selbstvertrauen ist ja eines dieser Attribute, die in der zuvor erwähnten Studie festgemacht wurde.


In dem ich mich damit auseinandergesetzt habe, was denn genau dieses Selbstvertrauen bei JFK so auszeichnet, und mich so beeindruckt, habe ich festgestellt, dass es vor allem die Zivilcourage von JFK war, die in mir eine besondere Resonanz auslöst und ihm diese Ausstrahlung vermittelt.


Warum erwähne ich dieses Beispiel?


Zum einen natürlich deswegen, weil das Thema auch etwas mit mir zu tun hat, worin ich ständig besser werden möchte. Es überrascht also nicht, dass ausgerechnet Menschen, die über eine gewisse Zivilcourage verfügen, eine gewisse Ausstrahlung auf mich haben.

Zum anderen sage ich Dir das deswegen, weil JFK sich nämlich selbst mit dem Thema der Zivilcourage sehr intensiv auseinandergesetzt. Damit Du verstehst, dass diese charismatische Wirkung weder Zufall noch ein von den Göttern gesandtes Geschenk ist, sondern dass auch Leute vom Kaliber eines JFK's sich ständig in kommunikativen Verhaltensweisen weiterentwickelt haben.


Tatsächlich hat JFK sogar ein Buch zum Thema Mut und Zivilcourage verfasst (Profiles in Courage). Ein sehr gutes Buch sogar, dass den Pulitzer-Preis gewonnen hat.


Charisma ist eher Lohn als Geschenk der Götter


Jeder Tag ist ein Auftritt, bei dem es gilt, Menschen für sich zu gewinnen. Dabei sind die Umstände nicht immer einfach, ja manchmal sogar sehr konfliktreich und hochexplosiv. Aber wer Menschen nun mal auf seine Seite ziehen und für seine Sache gewinnen will, sollte ein paar Attribute beherrschen, die charismatische Wirkung vermitteln.


Empathie, gutes Zuhören, Blickkontakt, Selbstvertrauen, Begeisterungsfähigkeit und rednerische Fähigkeiten. Diese Attribute zu meistern, bedeutet, ständig an sich zu arbeiten, bedeutet permanent ausserhalb der Komfortzone zu operieren und sich ständig Situationen auszusetzen, die unsere ganze Persönlichkeit fordern. Und wer dabei selbstkritisch, wohlwollend, mit Geduld und Lernlust sich an sein Tagwerk macht, wird womöglich eines Tages jene Früchte ernten, die die Götter bloss als Samen in unserem Bewusstsein gesät haben. Geschenke, die allerdings nur in jenen Gärtner zu reifen Früchten heranwachsen, wo der Gärtner sich täglich darum gekümmert und diese gepflegt hat.

 

Onlinekurs:

Beim Reden auf den Punkt kommen und durch rhetorische Souveränität

mehr Wirkung vermitteln und Zustimmung erlangen.

So reden Profis – Die Methode für souveräne Rhetorik

 


Comments


bottom of page